Featured

Bundesweite Soli-Demo am 5. Dezember in Hamburg!

Am Samstag, den 5. Dezember werden wir im Zuge des beginnenden Rondenbarg-Prozesses ergänzend zum Aktionstag am 28. November eine bundesweite Soli-Demo in Hamburg auf die Beine stellen. Es geht um ein klares Zeichen gegen Vereinzelung und Passivität für eine praktische und kollektive Solidarität – das muss heißen nicht nur über Stadtgrenzen hinweg zusammenzustehen, sondern auch in gemeinsamer Aktion auf der Straße! Es ist höchste Zeit!

Samstag | 5. Dezember 2020 | 16 Uhr | Hauptbahnhof | Hamburg

Aufruf „Gemeinschaftlicher Widerstand gegen ihre Klassenjustiz!“

Weitere Infos zur Demo

Letzte Infos und EA zur bundesweiten Demo „Gemeinschaftlicher Widerstand“

Morgen ist es soweit: Die bundesweite Demonstration findet statt! Hier daher nochmals alle Informationen rund um die Demo:

  • Startpunkt ist um 16 Uhr am Hauptbahnhof Hamburg, über den Jungfernsteig geht es zum Gänsemarkt und an den Gerichten vorbei bis zur Feldstraße zur Abschlusskundgebung.
  • Es wird verschiedene Blöcke geben: vorne läuft ein Bündnisblock, gefolgt vom Revolutionären Block und dem Lautsprecherwagen. Dahinter folgen unter anderem die Blöcke der iL, ein AnarchX-Block, ein Jugendblock und der Block der feministischen Antifa Hamburg.
  • Die organisierten Blöcke bieten uns die Möglichkeit, kollektiv auf Gesundheitsschutz zu achten. Tragt Masken und achtet auf Abstände! Klar ist: Den Ausdruck der gemeinsamen Stärke werden wir uns auch von der Polizei nicht nehmen lassen.
  • Der Ermittlungsausschuss Hamburg wird unter seiner Nummer erreichbar sein: +49 (0) 40 432 78 778. Ruft bei ihm an, wenn ihr festgenommen oder kontrolliert werdet oder Festnahmen und Kontrollen beobachtet.
  • Hamburg: Kundgebung zur Eröffnung des Rondenbarg-Prozess

    Kundgebung zur Eröffnung des Rondenbarg-Prozess vor dem Landgericht in Hamburg. Etwa 100 Leute zeigen ihre Solidarität mit den Angeklagten. Einer der Angeklagten im Interview: „Uns wird ja nichts vorgeworfen, außer dass wir dabei waren. Da macht man sich ja eher lächerlich, wenn man überhaupt verurteilt.“

    Diese politisch motivierten Verfahren gegen die G20-Proteste müssen sofort eingestellt werden!

    Braunschweig: Online-Veranstaltung im Kontext der Kampagne Gemeinschaftlicher Widerstand

    Am 1. Dezember um 19 Uhr wollen wir in einer Online-Veranstaltung mit den Falken Braunschweig zur Kampagne Gemeinschaftlicher Widerstand mit der vortragenden Rechtsanwältin, die den Genossen Fabio vertritt, einen Blick auf die Folgen der Rondenbarg-Prozesse werfen. Die Rechtsanwältin Gabriele Heinecke wird uns helfen die politischen Motive der Repressionen und deren Tragweite zu verstehen. Gemeinsam versuchen wir heraus zu finden, welche Forderungen wir im Fokus behalten müssen, um unsere Solidarität praktisch wirken zu lassen.

    Für Online-Teilnahme kontaktiert uns oder meldet euch für die Teilnahme bei den Falken an (FB-Link).

    01.12.2020 | 19 Uhr | Online-Veranstaltung