Aufruf

deutsche Version * english Version

Tag X – Gemeinschaftlicher Widerstand

Dezentraler Aktionstag gegen Repression
am Samstag vor dem Prozessauftakt zu den G20-Protesten am Rondenbarg

Im Juli 2017 haben wir uns international und spektrenübergreifend zu Zehntausenden nach Hamburg aufgemacht, um lautstark und entschlossen gegen das Gipfeltreffen der zwanzig wirtschaftlich und politisch mächtigsten Staaten der Welt zu protestieren. Wie bei anderen Zusammenkünften bürgerlicher Regierungen, autoritärer Regime und kriegsführender Militärblöcke haben wir es nicht hingenommen, dass sie ungestört ihre wirtschaftlichen und geopolitischen Interessen aushandeln können. Wir sind auf die Straße gegangen gegen die kapitalistischen Verhältnisse, die auf Unterdrückung und Ausbeutung beruhen und für den Tod von Millionen Menschen verantwortlich sind.

Wir sind dem Treffen der G20 entschlossen entgegengetreten. Wir haben uns dabei weder von Verbotszonen noch von massiver Polizeigewalt abschrecken lassen. Wir haben und werden weiterhin gemeinsam unsere Kämpfe für eine klassenlose, antikapitalistische Gesellschaft ohne Patriarchat, Rassismus, Faschismus und Klimakrise auf die Straße tragen.

Wie sich bereits im Vorfeld ankündigte, setzt(e) der Staat wieder einmal auf Repression: dutzende Hausdurchsuchungen, Entziehung der Akkreditierung von Journalist*innen, Campverbote, Zerschlagung der Welcome-to-Hell-Demo, Verbot von Indymedia Linksunten, sechs Öffentlichkeitsfahndungen mit über 400 Personenbildern, Kriminalisierung von Protesten, die zu etlichen Strafverfahren und Verurteilungen geführt hat. Seit Dezember 2018 läuft gegen fünf Aktivist*innen das Elbchaussee-Verfahren. Loïc, einer der Betroffenen, ist im Dezember 2019 nach 17 Monaten unter Meldeauflagen aus der U-Haft entlassen wurden. Der Prozess gegen alle Angeklagten geht weiter.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat nun auch gegen 37 Aktivist*innen rund um die Proteste am Rondenbarg Anklage erhoben – mindestens drei politische Massenprozesse stehen bevor. Am Morgen des ersten Gipfeltages brachen hunderte Menschen auf, um die Zufahrtswege zum Austragungsort zu blockieren. Im Gewerbegebiet Rondenbarg attackierten Polizeieinheiten ohne Vorwarnung einen Demonstrationszug. Bei diesem Angriff wurden 14 Demonstrierende schwer verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Bei einigen kam es zu bleibenden Verletzungen, deren Behandlung noch andauert. 59 weitere Aktivist*innen wurden festgenommen. Fabio saß fast fünf Monate in Untersuchungshaft. Gegen 19 soll das Verfahren aufgrund des damaligen Alters unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Ihnen wird gemeinschaftlicher schwerer Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung, Widerstand gegen und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamt*innen, Sachbeschädigung und Bildung bewaffneter Gruppen vorgeworfen. Wie auch beim Elbchaussee-Prozess geht es um keine individuellen Handlungen der Aktivist*innen. Gegenstand der Anklageschrift ist die Teilnahme an einer gemeinschaftlichen Handlung. Hierbei wird sich auf einen gemeinsamen Tatplan in Verbindung mit den Blockaden verschiedener „Finger“ am Freitagmorgen berufen. Eine Verurteilung würde einen massiven Angriff auf das Versammlungsrecht bedeuten.

Unmittelbar vor dem G20-Gipfel wurden Strafgesetze verschärft, wozu unter anderen die Paragraphen 113 „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ und 114 „Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte“ gehörten. Eineinhalb Jahre später folgte die Forderung eines Verbots der Roten Hilfe. Angriffe auf selbstverwaltete Zentren, die Ausweitung polizeilicher Befugnisse und die Repression anlässlich des G7 in Biarritz vergangenen Sommer reihen sich hierin ein. Die Gemeinnützigkeit globalisierungskritischer und antifaschistischer Gruppen, wie Attac und der VVN-BdA, wird aberkannt. Von massiver Repression ist auch die kurdische Bewegung betroffen. Zahlreiche kurdische Genoss*innen werden aufgrund des Paragraphen 129b „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland“ kriminalisiert und inhaftiert. Auch Verbote von Fahnen und Symbolen, wie der YPG und YPJ, führen bundesweit immer wieder zu Strafverfahren.

Diese Entwicklungen nehmen wir nicht einfach hin. Bleiben wir gemeinschaftlich widerständig und stellen wir uns der massiven Repression geschlossen entgegen.

Lasst uns durch dezentrale Aktionen am Samstag vor dem Rondenbarg-Prozessauftakt zeigen, dass wir uns weder vereinzelt angreifen, noch spalten, noch kriminalisieren lassen. Diesem System mitsamt seiner Repression antworten wir mit praktischem Widerstand.

  • Solidarität mit allen emanzipatorischen Kämpfen!
  • Freiheit für die Gefangenen! Stopp aller Verfahren!
  • Unsere Solidarität gegen ihre Repression!
  • United We Stand!

Day X – Collective Resistance

Decentralised day of action against repression
on Saturday before the start of the G20 Rondenbarg Trial

In July 2017, tens of thousands of us set off for Hamburg, internationally and across all spectrums, to protest loudly and decisively against the summit meeting of the twenty economically and politically most powerful states in the world. As at other gatherings of bourgeois governments, authoritarian regimes and warring military blocs, we did not accept that they negotiate their economic and geopolitical interests undisturbed. We have taken to the streets against the capitalist system based on oppression and exploitation and which is responsible for the deaths of millions of people.

We took a firm stand against the G20 meeting. We were not deterred by prohibition zones or massive police violence. We have and will continue to take together our struggles to the streets – for a classless, anti-capitalist society without patriarchy, racism, fascism and climate crisis.

As it turned out already beforehand, the state once again relied on repression: dozens of house searches, withdrawal of journalists’ accreditation, bans on camps, break-up of the Welcome-to-Hell demo, prohibition of Indymedia Linksunten, six public searches with over 400 pictures of people and criminalization of protests, which has led to numerous criminal proceedings and convictions.

Since December 2018 the Elbchaussee trial against five activists is running. Loïc, one of those affected, was released from custody (under reporting requirements) only recently, in December 2019, after 17 months. The trial against all defendants continues.

The public prosecutor’s office of Hamburg has now brought charges against 37 activists involved in the protests at Rondenbarg – at least three political mass trials are imminent. In the morning of the first day of the summit, hundreds of people set out to block the access roads to the venue. At the industrial park “Rondenbarg”, police units attacked a demonstration without warning. During this attack, 14 demonstrators were seriously injured and had to be treated in hospital. Some have sustained permanent injuries and are still undergoing treatment. 59 activists were arrested. Fabio spent almost five months in custody. For 19 of the accused acitivists, the trial is to take place in camera because of their age at the time. All are accused of grievous breach of the peace, dangerous bodily harm, resisting and assaulting law enforcement officers, criminal property damage and formation of armed groups. As in the trial of “Elbchaussee”, the activists are not accused of individual actions. The subject of the indictment is the participation in a collective action. In this case, a common plan of action is invoked in connection with the blockades of various “fingers” on Friday morning. A conviction would mean a massive attack on the right of assembly.

Immediately before the G20 summit, criminal laws were tightened, including paragraphs 113 “Resistance against executing officers” and 114 “Assault on executing officers”. One and a half years later, the demand for a ban on “Rote Hilfe” (Red Aid) followed. Attacks on self-governing centres, the extension of police powers and the repression during the G7 in Biarritz last summer line up in this. The non-profit status of globalisation-critical and anti-fascist groups, such as Attac and the VVN-BdA, is denied. The Kurdish movement is also affected by massive repression. Numerous Kurdish comrades are criminalized and imprisoned on the basis of paragraph 129b “membership in a terrorist organization abroad”. Bans on flags and symbols, such as the YPG and YPJ, repeatedly lead to criminal proceedings nationwide.

We do not accept these developments. Let us remain collectively resistant and let’s confront united the massive repression.

Let us show through decentralized actions on Saturday before the start of the Rondenbarg trial that we will not be attacked in isolation, nor divided, nor criminalized. We respond to this system and its repression with practical resistance.

  • Solidarity with all emancipatory struggles!
  • Freedom for the prisoners! Stop all proceedings!
  • Our solidarity against their repression!
  • United We Stand!